Tagebuch der Tsa-Geweihten

Geburten, Sterbefälle, Hochzeiten, Tempelzehnt und vieles mehr (Auszug)
“21. Efferd 17: Ich übernehme den Tempel von meinem Vorgänger Bruder Rupold, der im Alter von 81 Jahren verstarb.”

“1. Peraine 19: Ein gewisser Hamid ben Seyshaban aus Khunchom bittet um die Erlaubnis, die verlassene Grenzfeste beziehen zu dürfen. Nach seiner beeideten Versicherung, dass er nicht dem Rastullah-Glauben anhängt, leite ich seine Bitte an Baron Fenn Weitenberg von Drôlenhorst weiter.”

“18. Phex 20: Hamid ben Seyshaban erhält von Hochwohlgeboren Fenn Weitenberg von Drôlenhorst die Erlaubnis, die Feste aus eigenen Mitteln wieder herzurichten. Er darf jedoch keine Bewaffneten in seinen Diensten halten.”

“19. Rondra 21: Nach kurzer Renovierung bezieht Hamid den Turm. Als Profession gibt er “Magus und Privatgelehrter” an und wird entsprechend besteuert." In den folgenden Monaten zahlt er ohne Säumnis den Tempelzehnt.

Travia 21 bis Phex 22: In diesem Zeitraum befinden sich immer häufiger Eintragungen wie:
“Bauer Nardels Feld gemäß dem L.Z.S. eingesegnet. (Kommentar: Vermutlich ist L.Z.S. eine Abkürzung für das Liber Zhammoricam per Satinav)
Oder: “Im Namen von Tsa und Satinav: Glückliche Geburt im Hause des Freibauern Sulm.”
Tsa wird bisweilen “Z’zah” geschrieben oder anscheinend mit einer Glyphe abgekürzt.

“20. Phex 21: Die Götter seien mit uns. Der Schwarze Schrecken, ein finsterer Mann, soll die Sichellande unsicher machen. Ich warne behutsam das Dorf.”

“1. Tsa 22: Feldsegen gemäß dem L.Z.S. über die ganze Gemark ausgesprochen.”

“12. Ingerimm 22: Zehntberechnungen wegen überaus frühzeitiger Ernte vorgezogen – die Vielgestaltige ist mit uns. Haushalt Arstein bringt sechzehn Maß Weizen und zehn Stein Rüben, Haushalt ben Seyshaban nicht angetroffen, Haushalt Berlinger bringt…”

“14. Ingerimm 22: Die Freibauern Ettel Sulm und Dirka Mooswyn zeihen Unbekannt der Hexerei, da beiden Haushalten ein Kalb mit zwei Köpfen geboren.”

“15. Ingerimm 22: Mehrere Schreie waren die ganze Nacht zu hören, niemand weiß, woher. Einige berichten von furchtbaren Träumen. Habe beruhigende Worte und eine Segnung ausgesprochen..”

“20. Ingerimm 22: Würde gerne einen Boten nach Salthel zum Magus des Markverwesers und nach Trallop zur Geweihtenschaft zwecks Beistand schicken, doch die Einwohner misstrauen mir. Vielleicht kommt der Jäger in den nächsten Tagen ins Dorf.”

Hier enden die Eintragungen.

Tagebuch der Tsa-Geweihten

Die 7 Gezeichneten Ithron