Tote Rantzen

Firunen – Anfang des Rahjamondes machten Reisende auf der Bornstraße zwischen Firunen und Festum wunderliche Beobachtungen. Hier, wo die Rotaugensümpfe gären, hausen die Sumpfrantzen, langmäulige Affenwesen, Dutzende, wenn nicht hunderte lagen auf einem Streifen von wenigen Meilen Breite in Sichtweite der Straße und moderten tot vor sich hin. Einige lebten noch und bissen sich gegenseitig die Kehlen durch. Warum diese Ungeheuer sich in Dekatomben selbst erschlugen, können auch die Zauberer unserer Stadt nicht beantworten.

Tote Rantzen

Die 7 Gezeichneten Ithron